Haltung

HALTUNG

 

Schildkröten-Infotag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuallisiert am 12.10.2008

Bei der Haltung von Mediterranen Landschildkröten kann sehr viel falsch gemacht werden. Früher (1970) bekam man sie für ein paar Mark hinterher geworfen, "wen juckte es da schon wenn sie den Winter nicht überlebten". Schnell konnten sie im Frühjahr dann wieder ersetzt werden.

Gott sei dank ist das heute nicht mehr so!

Es sollte eine Natürliche Haltung angestrebt werden.

In dem natürlichen Habitat ist es sehr trocken und der Boden ist sehr mager d. h. übersäht von Steinen, Wurzeln und Ästen in allen größen. Und genau so sollte das Freilandgehege für adulte Tiere geschaffen werden, damit nach einem Regenschauer der Boden möglichst schnell wieder abtrocknen kann.

Aber auch die Bepflanzung darf nicht benachteiligt werden. Das unsere Schildkröten bei zu heißem Wetter in den Schatten flüchten können, sollten etwas größere Büsche gepflanzt werden. Auch Futterpflanzen sollten gepflanzt und, oder gesäht werden, daß die Schildkröten beim Fressen nicht an Ort und Stelle sitzen, sondern regelrech auf Futterwanderungen gehen müssen, sowie sie es in der Natur auch tun.

Als wir im Jahre 2001 bauten hatten wir schnell einen Platz für das Schildkrötengehege gefunden. Wir entschieden uns für einen Platz an dem den ganzen Tag die Sonne schien.
  So sah unser Freilandgehege kurz nach dem Bau aus
So sah das Gehege 2006 aus

Im Sommer 2006 hatten wir dann die Idee einer Mediterranen Einfriedung

 

Auch der Eiablagehügel wurde zu klein

 

Der neue Eiablegehügel
 

Der Warme Winter 2006 - 2007 hat mich dazu ermutig den Boden zuerst spatentief abzutragen. Steine und Äste wurden eingebracht, und mit der abgetragenen Erde, Hügel angehäuft. Danach habe ich mit einem hellen Split (Jurasplit) den Boden wieder bedeckt. Besser wäre noch eine Drainageschicht mit (ca. 20mm) grobem Schotter. Danach dann erst den Split gemischt mit normaler Erde auffüllen.

 

So sah es kurz vor der Fertigstellung aus

 

 

So sieht es nach der Fertigstellung aus. Noch Thymian, Erika, Rosmarin Lavendel und sonstige geeignete Pflanzen eingepflanzt und es sieht wie im natürlichen Habitat der Schildkröten aus.

 

Hierrauf habe ich noch diverse Wildkräutersamen gesäht.

Man sollte aber bedenken, das jede Arbeit am und im Gehege auch Streß für die Schildkröten bedeudet und deshalb sollte nicht zuviel im Gehege verändert werden. Da ich hier eine weitaus bessere Lösung als vorher erreicht habe, werden mir es die Schildkröten hoffentlich danken.

Ein Jahr später

So sollte ein gut strukturiertes Freilandgehege aussehen

 

Unsere Alarmanlage

Sieht so aus, als würde sie von der Umwelt nichts mitbekommen. Aber der Schein trügt.... nicht selten werde ich des Nachts aus dem Schlaf gerissen, wegen eines Igels der sich im Garten zur Ruhe setzen will.

 

 

Jeder der denkt, das es hier etwas zuholen gibt, wird spätestens nach dieser Begegnung eines besseren belehrt

SCHILDKRÖTEN GALERIE
Aphrodite
Artemis
Andromeda
Athene
Nepomuk
Zeus